Jagdliches Brauchtum / Jagdhornblasen

dog-5996309_1920

OB Jagdliches Brauchtum – Jagdhornblasen im Hegering Wanne-Eickel

Das jagdliche Brauchtum beschreibt die Summe der traditionellen Verhaltensweisen und Gepflogenheiten im Jagdwesen, welche die Jäger untereinander und während der Jagd ausüben. Das jagdliche Brauchtum ist ein ungeschriebenes Gesetz.
Es beinhaltet u.a. die Jägersprache, das Streckelegen sowie die auf dem Horn geblasenen Jagdsignale, welche unverzichtbar für den sicheren Ablauf einer Gesellschaftsjagd sind.

Das Jagdhornblasen ist seit mehreren Jahrhunderten traditioneller Bestandteil
des Jagdbrauchtums. In der heutigen Zeit wird Jagdhornblasen nicht mehr nur
als Jagdfanfare zur Einleitung oder Beendigung einer Jagd sowie als Signal während des Jagens gehört, immer häufiger sind geübte Jagdhornbläsergruppen auf Festen und Feierlichkeiten zum Vorspielen geladen.

So ist die Jagd ohne die Klänge des Jagdhorns nicht vorstellbar.

Denn was wäre eine erfolgreiche Strecke ohne ein letztes Halali oder das Einläuten des fröhlichen Beisammenseins aller Schützen zum Abschluss des Jagderfolges durch das Ertönen des Signals „Zum Schüsseltreiben“?

Der gewisse Rahmen würde fehlen! Genau das zeichnet uns Jäger aus:
WIR verbinden nachhaltige Hege mit festen Traditionen.

Unsere Proben zum Blasen des Jagdhorns/ Übungsstunden finden wöchentlich mittwochs in Wanne-Eickel statt. Selbstverständlich stehen Leihhörner für die Unterrichtszeit zur Verfügung. Bei Interesse meldet euch bei Cettina Philipp, unserer Obfrau für das jagdliche Brauchtum.

 

Scroll to Top